Der Stamm der Neran

 

Von allen Stämmen in Elyria, sind die Neran diejenigen, die dem Homo Sapiens auf der Erde am ähnlichsten sind. Sie sind in der Regel von mittlerer Größe, mit durchschnittlich etwa 1,70m und einem Gewicht von etwa 75kg. Sie haben einen mittleren Hautton mit Haarfarben zwischen Braun und Kastanie. Ihre Augen erscheinen üblicherweise in verschiedenen Schattierungen von Blau, von dunklem Schiefer bis himmelblau.

Vorteile

  • Die Neran sind, von allen Stämmen Elyrias, dem Menschen auf der Erde am ähnlichsten. Somit haben sie keine eindeutige Anpassung durchmachen müssen, stattdessen sind sie der flexibelste aller Stämme und quasi der Durchschnitt, an dem alle anderen Stämme gemessen werden. Insbesondere regt ihre Fähigkeit in verschiedenen Biomen zu überleben, sowie die Schnelligkeit mit der sie sich anpassen zum Verlgeich mit anderen Stämmen an.

  • Der Neran kann, bei unterschiedlicher Wirksamkeit, in der größten Anzahl von Biomen arbeiten. Während sie häufig in gemäßigten Klimazonen vorkommen, ist es nicht selten, dass die Neran sowohl in halbarktischen als auch in halbtropischen Gebieten leben, weniger in den Tropen und praktisch keiner in der Tundra.

  • Bezüglich der Spielmechaniken sind die Geschicklichkeitskurven und die Vorliebe für den Erwerb neuer Fähigkeiten der Neran etwas höher als bei den anderen Völkern. Sie erlangen etwa 20% mehr an der Erfahrung beim Lernen neuer Fähigkeiten. Allerdings sollte man beachten, dass das Erlernen neuer Fähigkeiten nicht zwangsläufig die Fähigkeit erhöht solche Arbeiten durchzuführen. In gewisser Hinsicht sind sie die Alleskönner, können aber nichts wirklich meisterhaft.

 

Geschichte

Die Gesellschaft der Neran wohnt seit Langem im Grasland und diese Tatsache geht so weit zurück wie die Geschichte selbst. Es heißt, sie bauten ihre auf den Überresten einer noch älteren Zivilisation, die aufgrund einer großen Katastrophe untergegangen war. Zum Glück haben die Neran selbst es geschafft, ein solches Schicksal zu vermeiden. Mit dem Grasland siedeln sie auf einem der wertvollsten Gebiete: große Weiten mit landwirtschaftlich nutzbarem Land und Nahrung.

Kultur

Die Neran sind in ihrem Kern ein einfallsreiches Volk. Sie schätzen Findigkeit und vor allem Einfallsreichtum und sind schnell dabei sich mit denen anzufreunden, die diese Qualitäten zeigen. Diese Einstellung wird von den Anforderungen ihrer Umwelt bedingt. Während das Grasland eine Fülle von landwirtschaftlichen und kultivierbaren Ressourcen bietet, gibt es nichts geschenkt. Nur durch den Prozess der Innovation und des Einfallsreichtums können die reichen Vorkommen des Graslands geerntet werden.

Sprache

Aufgrund ihrer Vorgeschichte als Proto-Neran-Stamm, spricht der Neran einen modernen Dialekt dessen, was man als die ursprüngliche Proto-Neran-Sprache kennt. Da die Neran aktiv mit vielen anderen Stämmen handelten, ist die Neran-Sprache im Allgemeinen die geläufigste Sprache in Elyria geworden. Infolgedessen lernen wenige Neran eine andere Sprache als Neran, sofern sie aus persönlichen Gründen nicht ausdrücklich von Nutzen ist.

Religion

Die Neran sind einer der beiden virtorianischen Stämme (der andere ist der Hrothi). Unter den Virtori sind die Neran als "Die Schwerter der Tugend" bekannt. In der Schlacht zwischen Tugend und Laster war es der Neran, der vom Schöpfer aufgerufen wurde, den Willen der Gerechten auf diejenigen zu erzwingen, die versuchen würden, die Nachfahren der Menschen zu korrumpieren.
Infolge ihrer Berufung sind die Neran weiterhin stolz auf ihre Rolle und Verantwortung. Denkmäler und Statuen der Tugenden finden sich häufig in der Neran-Zivilisation. Darüber hinaus führt der Kernglaube an die Tugenden dazu, dass der Neran ein stoisches Gefühl von Ordnung aufrechterhält. In ihrer Religion - wie in ihrer Zivilisation - etablierte sich eine Hierarchie. Mitglieder des Stammes der Neran, die ihre Verantwortung an ihren Glauben nicht annehmen, werden von anderen Neran als "Vaterlos" bezeichnet.



 

 


Musik

Es gibt viele Stücke, Lieder, Hymnen und andere Lobpreisungen, die alle in der Anbetung der Tugenden geschaffen wurden und sie ehren sollen. Liedpriester - eine bestimmte Sekte von Barden unter den Virtori - sind unter den Menschen beliebt. Es ist eine besondere Ehre, einen solchen am Ende des Lebens eines Familienmitglieds anwesend zu haben, da ein Lied, das über die Errungenschaften eines Nerans geschrieben ist, von den Tugenden gehört werden soll, die den Gefallenen auf seinem Weg zu den Akashic Records (die Seelenkammer) begleiten. Unter den Barden gilt die Rolle des Liedpriesters als die größte Errungenschaft ihres Lebens.

Kunst

Künstler, insbesondere Bildhauer und Architekten, werden in der Neran-Gesellschaft verehrt und werden oft angeheuert, um religiöse Strukturen und Statuen der virtorianischen Kirche zu schaffen. Die Reichen der Neran haben die Ressourcen, um ihre Häuser mit ähnlichen Strukturen und Statuen zu füllen und es ist nicht ungewöhnlich, seine Anerkennung für einen Patron zu zeigen. Zu den wertvollsten der religiösen Kunstwerke gehören die von Hrothi hergestellten Werke. Die Bürger sind in ihrer Verehrung zwangsläufig weniger ausschweifend. Tavernen werden von Gesang und Tanz als Zeitvertreib gefüllt - sie zeigen Verehrung gegenüber den Tugenden - und es werden Komödien über die Laster erzählt. Reisende Händler sprechen oft ein Gebet, das um Schutz bittet bevor sie ihre Heimatstadt verlassen.
In kleineren Siedlungen fungiert das Stadtzentrum oder die Taverne als der Ort, an dem Stücke gezeigt werden, von Komödien bis zu Gleichnissen und häufig arbeiten die Stücke mit Elementen von beiden Enden des Spektrums gleichzeitig. In größeren Siedlungen und vor allem in den Hauptstädten können Theater zu diesem Zweck gebaut werden. Das wird von einigen als Exzess betrachtet. Diese Gebäude sind oft im Besitz bzw. werden von den Reicheren gefördert, die Macht in der Regierung besitzen und sollen dabei helfen, die Gunst der Bewohner zu gewinnen sowie die Zufriedenheit der Bürger aufrechtzuerhalten.

Ressourcen & Umwelt


Lange haben die Neran das Grasland zu ihrer Heimat gemacht, da der Proto-Neran schon zu Anfang dort existierte. Seitdem haben sich die Neran aber dramatisch verteilt und können nun in praktisch allen temperierten Biomen, wie dem niedrigeren, bergigen Wald von New Haven gefunden werden. Die Ressourcen die vom Grasland zur Verfügung gestellt werden, setzen ihr Wachstum in ganz Elyria fort. Solange das Land zur Verfügung steht, werden die Neran ihr Königreich weiter ausbauen und stärken.

Essen

1. Fleisch von Viehbeständen (auf Bauernhöfen gezüchtet oder auf den Ebenen frei wandernd) (Primär)
2. Weizen und andere Kulturen (kultiviert in den vielen Ackerlandschaften) (Primär)

Behausung


1. Kalkstein, Felsen und Stein (Primär)
2. Holz (Espen & Eiche) (Sekundär)

Werkzeuge

Der Neran, vielleicht mehr als jeder andere Stamm, hat eine Fülle von Werkzeugen, die aus einem breiten Materialsortiment bestehen. Dazu gehören Werkzeuge für die verschiedenen Handwerksberufe die sie unterstützen sowie Werkzeuge des Krieges. Werkzeuge bestehen häufig aus:


1. Stein (Primär)
2. Holz (Sekundär)
3. Metall
4. Kohle

Kleidung

Die Kleidung unter den Neran reicht von gewöhnlichem Flachs und Baumwolle bis - im Falle der höheren sozialen Klassen - Seide, die von den lokalen Kypiq gehandelt werden.


1. Baumwolle (Primär)
2. Leder (Primär)
3. Flachs (Sekundär)
4. Metalle

Aufbewahrungsbehälter

Hölzerne Truhen, Kisten und das gelegentliche Hrothi-Gewölbe sind alle üblichen Behälter. Im Allgemeinen werden Container unter Verwendung der folgenden leichter verfügbaren Ressourcen erstellt.


1. Faser
2. Leder
3. Lehm
4. Holz

Soziologie

Fähigkeiten und Berufe

Das Geschäft des Neran ist weitgehend kapitalistisch geprägt. Zum Beispiel mit Gilden, die einen großen Teil der Wirtschaft ausmachen. Diese werden von den lokalen Regierungen kontrolliert (dh. Grafschaften und größere Siedlungen), die einen großen Bestandteil der wirtschaftlichen Infrastruktur eines Königreichs bilden. Als Gegenleistung wird die virtorianische Kirche direkt vom Adel finanziert, ebenso wie von den reicheren Mitgliedern der Aristokratie.
Es gibt bemerkenswerte Unterschiede zwischen den Siedlungen. Kleinere Siedlungen haben eventuell keine Gilden in ihrer Stadt, sondern sind stattdessen abhängig von den Einkünften ihrer örtlichen Einwohner, die ihre Geschäfte selbständig verfolgen. Es gibt eine größere Anzahl von Einzelpersonen, die Handel in mehreren kleinen Siedlungen betreiben müssen. Oft aus purer Notwendigkeit heraus.
Innerhalb der Neran-Gesellschaft sind die folgenden Berufe in unterschiedlicher Zahl, je nach Größe und Reichtum einer Siedlung, anzutreffen.

  • Lederer & Schuster

  • Metzger

  • Schneider & Weber

  • Papierhersteller und Schriftgelehrte

  • Schreiner

  • Farbstoffhersteller, Apotheker und Alchimisten

  • Köche, Brennereien und Brauereien

  • Schmiede, Bergleute und Juweliere

  • Freimaurer

  • Landwirte, Gärtner und Bienenzüchter

 

Als Ergebnis davon, dass die Neran bereits Zugang zu gutem Ackerland und verschiedenen Arten von Getreide und Weizen haben, sind die Neran am bekanntesten und am meisten respektiert für ihre Schneiderei, Webereien, Distillerien und Brauereien, üppiger Vegetation und hochwertigem Fleisch.

Soziale Klassen

Die sozialen Klassen in der Neran-Gesellschaft folgen dem traditionellen Feudalsystem, das in vielen Regionen des europäischen Dunkel- und Mittelalters zu sehen war. Die Neran-Gesellschaft ist in die folgenden vier Hauptkategorien aufgeteilt:

  • Hochadel

  • Adel

  • Landadel

  • Bürger


Der Adel der Neran wird von den Königen und Königinnen, Herzogen und Herzoginnen und Grafen und Gräfinnen repräsentiert. Da die Neran eine religiöse Gesellschaft sind, sehen sie den Adel als Titelträger durch göttliches Recht. Kurz gesagt, der Neran glaubt, dass der Schöpfer den Adligen ihre Titel gewährt hat, entweder aufgrund ihrer historischen Beteiligung im Krieg zwischen den Tugenden und Lastern oder wegen ihrer Tugendhaftigkeit selbst.

Führung

Die Führung in der Neran-Gesellschaft besteht überwiegend aus dem Hochadel und dem Adel. Den Erben eines Adligen oder Gutsbesitzers werden alle Hinterlassenschaften übergeben. Für den Fall, dass kein direkter Erbe existiert, wird ein Machtvakuum geschaffen und andere Adlige oder Untergebene des Verstorbenen werden um die Kontrolle des Titels durch Reputation, Prestige und allgemeine Popularität konkurrieren. Die Person, die in der Lage ist, die größte Unterstützung für ihre Forderung zu sammeln, wird letztlich der Casus Belli gewährt und damit ein Grund, das Land und die Titel in Besitz zu nehmen.

Bildung

Ein Neran, der ein Handwerk oder einen Handel betreiben will, hat mehrere Möglichkeiten dies zu tun, oft abhängig davon wo er lebt. Diejenigen, die in kleineren Siedlungen leben, lernen entweder den Familienhandel durch ihre Ältesten oder suchen einen der örtlichen Handwerker in der Hoffnung, eine Lehre bei ihm beginnen zu können. Diejenigen, die sich einer Gilde zum Training anschließen möchten, können in eine nahe gelegene Stadt reisen, um dort ihr Glück zu versuchen. Einige Gilden akzeptieren nur bereits qualifizierte und / oder etablierte Mitglieder ihres Handwerks, andere akzeptieren Neulinge und bringen ihnen alles von Grund auf bei. Für diejenigen, die den schnellsten Fortschritt suchen, haben größere Ortschaften und Städte oft Schulen oder Universitäten zu bieten. Dies bietet nicht nur die Möglichkeit für ein schnelleres Lernen, sondern auch eine Chance für weitere Forschung.
Alle Neran sollen wenigstens eine vorübergehende Kenntnis der Tugenden haben und ein Teil der Pflicht der Liedpriester ist es, dieses Wissen zu verbreiten.

Militär

Die von den Neran besetzten Grasländer sind eine der größten Landmassen in Elyria. Infolgedessen wird der Schutz des Reiches auf die verschiedenen Herzogtümer verteilt, wobei jeder Herzog für die Sicherheit und den Schutz der Grafschaften verantwortlich ist. Während der Herzog für die Finanzierung der Ausbildung und Ausrüstung der Miliz innerhalb des Herzogtums verantwortlich ist, besteht die Armee oft aus ausgebildeten Soldaten, die als "heilige Schwerter" bezeichnet werden. Diese Soldaten, die mit Paladinen in anderen Universen verwandt sind, glauben, dass sie nicht nur Schwert und Schild führen, sondern zusätzlich die Kraft der Tugend, die ihr Glaube ihnen bietet.
Um ein "heiliges Schwert" zu werden, besuchen Ritter die „Virtorian Military Academy“ oder im Falle einer wohlhabenderen Aristokratie oder Adel in andere Herzogtümer geschickt, um als Page und Knappe geschult zu werden. In dem Fall, in dem jemand zu einem fremden Herzogtum geschickt wird, ist es notwendig, dass der Herzog selbst ein heiliges Schwert ist oder einen dort stationierten Steward - ein Mitglied der virtorianischen Kirche - für die Beaufsichtigung der religiösen Ausbildung der werdenden Ritter beauftragt.
Der souveräne Herrscher des Königreichs schwingt, durch seine Vasallen, die heiligen Schwerter als seine eigenen - mit dem Führer der virtorianischen Kirche als Berater. Die übrigen Kräfte des Neran-Militärs werden sowohl durch die örtliche Miliz als auch Söldner erweitert.

Technologie

Aufgrund dem großen Interesse und der Schnelligkeit mit der ein Neran neue Fähigkeiten erlernt, ist ihr Technologiestandard höher als der der anderen Stämme. Das heißt nicht, dass er übermäßig ist. Man könnte ihn mit dem Mittelalter aud der Erde vergleichen. Allerdings kontrollieren sie ihre Umwelt in einem größeren Ausmaß als andere Stämme. Insbesondere haben sie fortgeschrittene architektonische Techniken - oftmals aufgrund des Hrothi-Einflusses - und ihre Landwirtschaft ist hinreichend fortgeschritten, um das Königreich zu unterstützen, obwohl es immer noch große Mengen an Arbeitskräften erfordert, um kultiviert zu werden. Darüber hinaus existiert nichts, was die Macht der Natur abschwächen könnte und vor Dürren oder Ahnlichem schützen kann.

Einstellung zu anderen Völkern


Freundlich

Hrothi

 

Die Neran haben traditionell starke Bündnisse mit den Hrothi, mit einer langen Vergangen-heit dank ihres gemeinsamen Glaubens und Abstammung. Es gibt eine beträchtliche Menge an religiösen Bildnissen, die die Hrothi und Neran nebeneinander darstellen. Man findet sehr viele Hrothi-Entwürfe und Einflüsse in modernen Neran-Rüstungen, da die Hrothi zeitweise die Hauptschmiede der heiligen Armee der Neran waren.

Hier geht es direkt zur Beschreibung der Hrothi.

Kypiq

 

Die Neran haben eine interessante und seltsame Beziehung mit den Kypiq. Vermutlich aufgrund eines gemeinsamen Pragmatismus und Einfallsreichtums, kann der Kypiq zuverlässig einberufen werden, solange die Interessen sich ähneln. Die Neran finden die Kypiq-Baumstädte faszinierend, ebenso wie die Kypiq sich für die glänzenden Stoffe der Neran interessieren. So entsteht ein beständiger Handel, da die für die Seidenherstellung wichtigen Seidenspinner vor allem in den Wäldern der Kypiq vorkommen.

Hier geht es direkt zur Beschreibung der Kypiq.

Brudvir

 

Die Neran haben eine lange – nicht immer positive - Vergangenheit mit dem Brudvir. Während sie sich eine Sprache teilen, bewirken die religiösen und kulturellen Unterschiede zwischen den beiden, dass sie unruhige Verbündete sind. Der Brudvir sieht den Neran als respektlos und verschwenderisch an. Trotzdem ist die geschickte Holzbearbeitung des Brudvir von den Neran sehr gefragt und der Brudvir schätzt die hochwertigen Stoffe und Lebensmittel, die der Neran für einen langen, harten Winter bereitstellen kann.

Hier geht es direkt zur Beschreibung der Brudvir.

© 2018 by Grafschaft Klingenhain. All rights reserved. Klingenhain.de, deutsche Fanseite und RP Community zu Chronicles of Elyria. Chronicles of Elyria, Soulbound Studios, the Soulstone Logo, and all associated logos and designs are trademarks or registered trademarks of Soulbound Studios, LLC. All other trademarks are the property of their respective owners. Creative Commons License.