Der Stamm der Hrothi

Da die Hrothi von den Proto-Neran abstammen, teilen sie sich auch viele Eigenschaften mit ihren Nachbarn, den Neran. In der Regel ein bisschen kleiner als die meisten Neran, haben die Hrothi eine durchschnittliche Größe von etwa 4'9 "(145cm) und, aufgrund ihrer Neigung zu mehr Muskelmasse und einer insgesamt sperrigen Statur, wiegen sie in etwa das gleiche - rund 125-150 Pfund (62,5 - 75kg). Durch ihre Vorliebe in Höhlen und unterirdischen Tunneln zu wohnen, haben die Hrothi eine blasse Haut und rötliche Haarfarben. Ihre Augenfarbe geht meist ins bräunliche.

Vorteile


Die Hrothi haben aufgrund ihres unterirdischen Lebens widerstandsfähige Körper entwickelt, die sehr gut für das ununterbrochene Graben und Ausbessern der Erde in ihren unterirdischen Häusern geeignet sind. Sie

haben einen starken Oberkörper und einen guten Orientierungssinn unter der Erde. Dadurch können sie navigieren, ohne die Sonne und die Sterne sehen zu können. Diese Fähigkeit spielt auch in ihr gutes Zeitgefühl, ohne das Sonnenlicht außerhalb ihrer Höhlen sehen zu können. Eine weitere körperliche Anpassung für die Hrothi ist ihre gedrungene Statur. Dadurch passen sie in Räume, die den meisten Rassen unzugänglich sind und sie können sich in geduckter Haltung bewegen, ohne langsamer zu werden. Schließlich können sie auch bei wenig Licht und in der Dunkelheit (Darkvision) sehen, was eine klare Anpassung an ihr unterirdisches Leben ist.

Als Bewohner der unterirdischen Welt, sind die Hrothi Experten für die Herstellung von Waren die aus den Materialien der Erde bestehen. Sie können von Natur aus neue Muster für Steinmaterialien erforschen. Durch ihre natürliche Affinität für diese Materialien, benötigen sie auch weniger Zeit für die Herstellung von Gegenständen aus Stein. Aufgrund ihrer geringen Statur bewegen sich Hrothi langsamer als die meisten anderen Rassen und können keine Sprungmanöver ausführen. Sie haben außerdem Schwierigkeiten höher gelagerte Gegenstände zu erreichen, größere Reittiere zu reiten und sie können nicht viele große Gegenstände tragen.

Attribute

Hrothi sind mental fortschrittlicher als die meisten anderen Rassen und sind gerade in diesem Bereich sehr ausgewogen. Außerdem sind die Hrothi eine sehr soziale Rasse, sie sind hierbei nicht besonders hervorstechend, aber eben besser als der Durchschnitt. Obwohl Hrothi stärker und widerstandsfähiger sind als der typische Neran, sind sie aufgrund ihrer kurzen und kräftigen Körper nicht sonderlich beweglich.

Geschichte

Vor dem Neran, Kypiq, Hrothi oder Brudvir gab es eine Rasse, die Gelehrte als "Proto-Neran" bezeichnen. Man glaubt, dass die vorgenannten heutigen Stämme alle Nachkommen aus dieser prähistorischen Rasse von Mann sind. Es ist unbekannt, wie ihre eigenständigen Entwicklungen begannen, aber irgendwann in der fernen Vergangenheit führte ein Katalysator zum Bruch des Proto-Neran und zwang sie, aus ihren bisherigen Heimatländern zu fliehen.

Während dieses Bruchs, floh der frühe Stamm von Mann in mehrere Richtungen, um einem unbekannten Feind oder einer Entdeckung zu entkommen. Einige von dem Proto-Neran gingen in höhere Gefilde und reisten hinauf, wo die Luft so dünn war und die Bäume waren so dicht, dass niemand oder nichts ihnen folgen konnte. Andere gingen nach Süden, in den dichten Wald und suchten Unterschlupf in den Bäumen selbst. Und noch andere gruben sich tief in die Berge, die an die gemäßigten Steppen grenzten und erschufen ein Heim und eine Wirtschaft für sich selbst, in der Sicherheit und mit dem Schutz des zeitlosen Steins. Über unzählige Jahre, von einer unbekannten Zeit bis heute, wurden die Proto-Neran zum heutigen Hrothi.

Kultur

Die Hrothi sind ein starkes Volk, das den Titel "Schilde der Tugend" verdient. Unbeirrbar in ihrer Moral und fest entschlossen in ihrer Art, sagen die Neran oft, dass die Köpfe der Hrothi so dick wie ihr Stein seien. Die Hrothi bewerten Weisheit und Zeit über allem und arbeiten unaufhörlich in ihrem Handwerk, um Werke der Architektur und Kunst zu erschaffen, die den Test der Zeit bestehen. Infolgedessen sind die Hrothi seit langem als meisterhafte Maurer, Schmiede, Juweliere und Schriftgelehrte bekannt geworden. Wobei ihre Rüstungen, Waffen und Gebäude zu den haltbarsten und widerstandsfähigsten in ganz Elyria gehören, wenn auch nicht unbedingt für ihre Schönheit gelobt.
Ihre hartnäckige Natur und Ehrfurcht vor dem Überdauern ist nicht immer positiv. Ihr Respekt für das Überdauernde kommt mit einer Abneigung oder Misstrauen gegenüber dem Vorübergehenden daher. Infolgedessen verabscheuen die meisten Hrothi das schlechte und saisonale Wetter, stattdessen bleiben sie lieber Drinnen oder im Untergrund mit seinen Höhlen und unterirdischen Systemen. Dorten leben sie in einer nahezu konstanten Temperatur und stabilem Klima.
Die Hrothi haben ein gutes Gedächtnis und Familienfehden sind nicht selten. Für die Hrothi sollten alle Sünden in Erinnerung bleiben und alle Verbrechen bezahlt. Sie haben ein Sprichwort, das grob übersetzt lautet: "Deine Untaten, werden die Bedenken deines Enkels sein."

Religion

Die Hrothi sind einer der beiden Stämme der Virtori (der andere ist der Neran). Unter den Virtori sind die Hrothi als "Die Schilde der Tugend" bekannt. In der Schlacht zwischen Tugend und Laster waren es die Hrothi, die vom Schöpfer aufgefordert wurden, die Welt gegen die Laster zu verteidigen und die Mann vor der Irreführung zu schützen.
Während die Hrothi in der Praxis ihres Glaubens weniger institutionell sind, sind sie nicht weniger den Tugenden gewidmet. Denkmäler der Tugenden finden sich in der Hrothi-Zivilisation wieder, mit großen Statuen, die riesige Kammern und Reliefskulpturen, die Kathedralen unterschiedlicher Größe füllen, welche historische Ereignisse in der virtorischen Religion darstellen. Während sich die Virtori auf die Hrothi als "Schilde der Tugend" beziehen, übersetzen sie es in ihrer eigenen Sprache mehr zu "Standhaft in Tugend". In der Tat - während die Hrothi eine Pflicht gegenüber den Tugenden und eine unnachgiebige Hingabe an ihren Glauben haben, sehen sie die von den Neran strukturierte Hierarchie der Priester als etwas widerwärtig an, da Titel und Rang vergänglich sind, während die Tugenden unendlich und unsterblich sind.
Während die Hrothi seltsamerweise Hingabe an die Ideale der Tugenden schätzen, haben sie weder eine Abneigung gegenüber den anderen Religionen, noch sehen sie Hrothi, die einem anderen Glauben nachgehen, in einem negativen Licht. Solange sie ihre Tugendhaftigkeit aufrecht erhalten.

Sprache

Die Hrothi können aufgrund ihrer historischen und religiösen Bindungen an den Neran, z.B. durch häufigen Handel, einen modernen Dialekt von dem, was als die ursprüngliche Proto-Neran-Sprache angesehen wird, sprechen. Doch im Laufe der Jahre hat ihre enge Verwandtschaft mit dem Brudvir sie dazu veranlasst, eine gemeinsame Sprache zu entwickeln, die Außenseiter häufig einfach als Northerner bezeichnen. Diese sprechen sie untereinander und wenn sie sich in der Gesellschaft der Brudvir befinden. Seltsamerweise wird die Sprache auch von den Yoru benutzt, obwohl niemand ganz sicher ist, wie sie dazu gekommen sind es zu lernen.

Kunst

Für die Hrothi sind ihre Berufe eine Art Kunst und Stein Golems sind ein häufiges Merkmal in den Bergen, in denen Sie ihre Häuser bauen - hineingeschlagen als feierliche und unbewegliche Wächter, die als Vertreter der Tugenden verehren. Man findet sie häufig in verschiedenen Größen und Formen vor Häusern, wichtigen Gebäuden und edlen Häusern.
Mit Hilfe von reduktiven oder relieftechnischen Techniken, sind die Hrothi für ihre großen Steinmetzarbeiten und das Gemälde bekannt, auf das sie sehr stolz sind. Sie verwenden dabei Edelsteine, andere einzigartige Steine oder seltene Mineralien. Es gibt viele einzigartige Handwerksarbeiten der Hrothi, wie z.B. ihre Schließkassetten oder beleuchteten Manuskripte.

Musik

Als Geschichtsbewahrer und Historiker sind Lieder der Vergangenheit ein häufiges Element ihrer Musik. Nicht nur von ihrer Geschichte, sondern von vielen Völkern, von denen einige fast ganz aus den Annalen der anderen Stämme verschwunden sind. Sie sind ein stolzes Volk; sie singen über ihre großen Taten, aber auch von so etwas wie einem wohlgemachten Schild.

Ressourcen & Umwelt

Die Hrothi befinden sich sowohl innerhalb als auch außerhalb der großen Berge, die die kühlen, gemäßigten Steppen überziehen. Im Laufe der Jahre haben die Hrothi riesige Netzwerke von Höhlen, Gewölben und Tunneln geschaffen, die tief unter der Erde liegen. Währenddessen nutzen sie die Felder und Wälder auf der Außenseite der Berge, um Nahrung und andere natürliche Ressourcen zu kultivieren, die innen nicht angebaut oder ausgehoben werden können.

Da sie in den Bergen leben, bestehen die Materialien die sie nutzen größtenteils aus Steinen, Metall und Lehm. Sie nutzen sie hauptsächlich für ihre Gebäude und die Waffen. Die Architektur des Hrothi hat starke geometrische Formen und Muster. Sie haben eine der einzigartig aussehenden architektonischen Stile, die fast ausschließlich aus Dreiecken und Kreisen bestehen. Dies ist weitgehend ein Ergebnis der Notwendigkeit der strukturellen Integrität, denn das Leben in den Bergen bedeutet, unter Decken zu leben, die jederzeit zusammenbrechen könnten. Sie können es sich einfach nicht leisten, nicht pragmatisch zu sein. Ihre Inspiration ziehen sie aus den Formen von einzigartigen Kreaturen in den Bergen.

Hinzu kommen Materialien, die sie sammeln oder außerhalb ihrer Höhlen verarbeiten können. Dinge wie Felle, Holz, Wolle oder Flachs. Sie bevorzugen im Übrigen feuerresistente Kleidung.

 

Soziologie

 

Fähigkeiten und Berufe

Das Geschäft der Hrothi ist weitgehend kapitalistisch geprägt, mit Gilden, die einen großen Teil der Wirtschaft ausmachen. Diese werden von den lokalen Regierungen kontrolliert (dh Landkreise und größeren Siedlungen), die einen integralen Bestandteil der ökonomischen Infrastruktur eines Königreichs bilden.


Wegen der überlebensnotwendigen Abhängigkeit von der Außenwelt, ist es schwierig für sie an einem Ort zu groß zu werden. Stattdessen gibt es in der Regel ein halbes Dutzend Eingänge, die um die Bergketten verstreut sind, die zusätzliche Zugangspunkte zu wertvollen Flächen außerhalb bieten. Jeder Herzog innerhalb des Hrothi-Königreichs kümmert sich um die Sicherheit und den Schutz eines bestimmten Eingangs. Zusammen mit seinen Vasallen, die die Verwaltung der Ressourcen innen und außen übernehmen. Infolgedessen liegt die Mehrheit der Grafschaften innerhalb eines Herzogtums auf der Innenseite eines Eingangs, der durch ein komplexes Tunnelsystem mit anderen Herzogtümern verbunden ist, während eine Minderheit der Grafschaften in einem Herzogtum draußen wohnt oder auf Plateaus liegt, die für die Landwirtschaft und für das Züchten von Ziegen, Schafen und anderen Tieren geschaffen wurden.

Soziale Klassen

Die sozialen Klassen in der Gesellschaft folgen dem traditionellen Feudalsystem, das in vielen Regionen des europäischen Dunkel- und Mittelalters geschah.Die Hrothi-Gesellschaft ist in die folgenden vier Hauptkategorien aufgeteilt:

  • Hochadel

  • Adel

  • Landadel

  • Bürger

 

Der Adel der Hrothi wird von den Königen und Königinnen, Herzogen und Herzoginnen und Grafen und Gräfinen gebildet. Da die Hrothi Alter und Weisheit als das wünschenswerteste Merkmal das ein Mann besitzen kann ansehen, beurteilen sie ihre Adligen, indem sie diese Titel durch Erfahrung und gute Urteile erhalten. Kurz gesagt: die Hrothi glauben, dass nur durch Alter und Erfahrung die Weisheit gewonnen werden kann, die notwendig ist um ein Volk zu führen.

Führung

Die Hrothi werden vom Schildkönig angeführt und ihre Führungshierarchie spiegelt die des Nerans wider. Das heißt, es ist überwiegend aus dem Adel und der Aristokratie zusammengesetzt, mit der Führung, die den Erben beim Tod eines betitelten Adligen oder Gutsbesitzers übergibt. Im Gegensatz zu den Neran allerdings, schätzen sie nicht Reputation und Prestige für die Bestimmung ihrer nächsten Führer als das wichtigste Merkmal, sondern Alter und Weisheit. Für den Fall, dass kein direkter Erbe existiert, wird ein Machtvakuum geschaffen und die älteste Person, die ein Untergebener des Verstorbenen ist, wird ein Casus Belli gegeben und damit eine legale Möglichkeit, das Land und die Titel in Besitz zu nehmen.

Bildung

Die Hrothi, als Volk, schätzen die Erhaltung und Übertragung von Wissen als eines ihrer höchsten Ideale. Sie glauben, dass unsere Erinnerungen als Individuen und als Gesellschaft eines der wenigen Dinge sind, die ewig überdauern können. Als Ergebnis unterrichten die Hrothi talentierte Schreiber, die eine wunderschöne Tinte mit kunstvollen Pigmentierungen aus Mineralien zu nutzen, die aus den Tiefen der Berge gegraben werden. Diese Schriftrollen und Manuskripte erscheinen hell erleuchtet und dienen als Aufzeichnung für ihre eigenen Leute und den Rest der Stämme von Mann. Diese beleuchteten Manuskripte werden dann in unzähligen Bibliotheken und Gewölben unter dem Boden gelagert, um die sie in ihrem ursprünglichen Zustand zu bewahren, damit sie dem Zeitverlauf standhalten können.

Mitglieder der Hrothi, die ihre Ausbildung fortsetzen wollen, können entweder eine Lehre bei einer ihrer örtlichen Gilden beginnen oder eine der vielen Schulen besuchen, die sie in der Art und Weise des Handwerks der Hrothi ausbilden. Wenn man Glück hat, können sie sich sogar einer Schule oder Universität anschließen, die Zugang zu einer der großen Bibliotheken hat.

Militär

Die Hrothi sind in der Kriegsführung, vor allem in der Verteidigungsstrategie, aufgrund ihrer Zeit in den Bergen und ihrer Rolle im Krieg zwischen den Tugenden und Laster sehr geschickt. Während die Hrothi im Allgemeinen keine stehende Armee unterhalten, ist jeder Herzog für den Schutz und die Sicherheit eines der Eingänge in den Berg verantwortlich. Darüber hinaus sind diese Landkreise auf der Außenseite des Berges oft mit einer Garnison von Soldaten ausgestattet, die im Notfall alarmiert werden können, wenn es einen Angriff auf ihre Berge gibt.

Die Hrothi sind in der Regel ein nachdenklicher, friedlicher Stamm. Sobald allerdings Eindringlinge entdeckt werden oder jemand tiefer als erlaubt in ihre Höhlen eindringt, sind die Hrothi äußerst unfreundliche Gastgeber. Verständlicherweise beschützen die Hrothi ihr Reich bis aufs letzte und werden inbrünstig kämpfen, um ihre Grenzen zu sichern.

Einstellung zu anderen Völkern

 

Freundlich

Neran

 

Einfallsreich zu sein bedeutet manchmal auch pragmatisch sein. Sie haben traditionell starke Bündnisse mit den Neran, dank einer langen und verzweigten gemeinsamen Vergangenheit und ihrem gemeinsamen Glauben sowie Abstammung. Es gibt eine beträchtliche Menge an religiöser Ikonographie, die die Hrothi und Neran nebeneinander darstellt: Schilder, die die Hrothi und Schwerter, die den Neran repräsentieren. Man findet sehr viele Hrothi-Entwürfe und Einflüsse in modernen Neran-Rüstungen, da die Hrothi an einem Punkt die Hauptschmiede der heiligen Armee des Nerans waren.

Hier geht es direkt zur Beschreibung der Neran.

Brudvir

 

Die Brudvir sind seit langem Nachbarn der Hrothi, die sich inzwischen sogar eine gesprochene Sprache teilen. Darüber hinaus stehen die Fähigkeiten der Brudvir mit Holz, nur mit den Hrothi und ihrem Stein in Konkurrenz. Diese Hingabe an ihre Kunst schafft einen gegenseitigen Respekt zwischen dem Hrothi und dem Brudvir. Schließlich haben die Brudvir und Hrothi eine symbiotische Beziehung, mit dem Brudvir, der dem Hrothi Nahrung und Schutz bietet, während die Hrothi den Brudvir Metalle und Steine für ihre Werkzeuge und Waffen zur Verfügung stellen.

Hier geht es direkt zur Beschreibung der Brudvir.

Unfreundlich

Kypiq

 

Die Natur der Hrothi eine Untergrund-Zivilisation zu sein, macht die kurzen Tunnel unzugänglich für die größeren Stämme von Mann. Die Notwendigkeit sich zu ducken oder zu kriechen verlangsamt drastisch ihr Tempo, so dass sie einfache Ziele für die Hrothi sind. Das gibt ihrer Zivilisation eine natürliche Verteidigung gegen die meisten anderen Stämme, das heißt, allen außer dem Kypiq. Die Fähigkeit des Kypiq, sich in den Hrothi-Tunneln ungehindert zu bewegen, macht den Hrothi nervös. Und ihre natürliche Neugier und Zuneigung zu glänzenden Dingen macht sie nicht gerade vertrauenswürdig.

Hier geht es direkt zur Beschreibung der Kypiq.

Dras

 

Während die Hrothi seit langem als die besten Maurer und Schmiede in Elyria angesehen werden, droht das wachsende Volumen von Sumpfeisenerz eine Bedrohung für das Hrothi Monopol auf Metalle zu werden.

Hier geht es direkt zur Beschreibung der Dras.

Waerd

 

Ähnlich wie bei den Dras, verringert sich langsam der Wert der eigenen Ressourcen der Hrothi, durch die Zahl von Erishe und Waerd, die sich aus der Wüste in die gemäßigten Länder wagen, um ihren eigenen Lehm und Mineralien mitzubringen.

Hier geht es direkt zur Beschreibung der Waerd.

© 2018 by Grafschaft Klingenhain. All rights reserved. Klingenhain.de, deutsche Fanseite und RP Community zu Chronicles of Elyria. Chronicles of Elyria, Soulbound Studios, the Soulstone Logo, and all associated logos and designs are trademarks or registered trademarks of Soulbound Studios, LLC. All other trademarks are the property of their respective owners. Creative Commons License.